Die Werte und Fähigkeiten einer Pflegekraft werden von vielen Patienten aber auch von der Gesellschaft meist nicht angemessen wertgeschätzt. Dabei ist besonders dieser Beruf, mit einer der Wichtigsten und Notwendigsten der Welt.

Durch den demografischen Wandel werden immer mehr Menschen pflegebedürftig. Doch ohne genügend Pflegekräfte und einer entsprechenden Wertschätzung und Anerkennung des Berufes, stehen die Chancen schlecht, jedem Menschen die notwendige Pflege zu ermöglichen, die ihm zusteht.

Wir von TMI möchten erreichen, dass dieser Beruf einen höheren Stellenwert in der Gesellschaft bekommt und die Menschen, vielmehr die positiven Aspekte in diesem Beruf sehen. Wahrscheinlich gibt es keinen anderen Beruf der mehr von wahrhafter Menschlichkeit, Fürsorge, Verständnis und Ehrlichkeit geprägt ist als der einer Pflegekraft. Diese ganzen Werte, die man in diesem Beruf erfährt und vor allem lieben lernt, werden in der Öffentlichkeit meist nicht thematisiert. Dabei sind das oftmals die Beweggründe dafür, weshalb sich Menschen dazu entschließen, den Beruf zu erlernen. Mit diesem Blogbeitrag, möchten wir einmal thematisieren, welche wertvollen Kompetenzen eine Pflegekraft besitzt.

Was bedeutet eigentlich Pflege?

 

Die Pflege ist das Zusammenspiel zwischen Respekt, Fürsorglichkeit und Zuwendung den Menschen gegenüber, welche durch Beeinträchtigungen aufgrund des Alters, einer Krankheit oder durch ein gewisses Handicap in ihrem Alltag deutlich eingeschränkt sind. Dabei geht die Pflegekraft individuell auf einen Menschen ein und berücksichtigt seine Interessen und Werte. Sie spendet wertvolle Wertschätzung, Zuneigung und Unterstützung bei den alltäglichen und notwendigen Verrichtungen des Pflegebedürftigen.

 

Voraussetzungen für den Pflegeberuf

Um den Beruf einer Pflegekraft ausüben zu können, muss jede zukünftige Pflegekraft eine 3 – Jährige Ausbildung absolvieren.

Die Ausbildung ist in den meisten Fällen in zwei große Komponenten aufgeteilt. Zum einen besteht die Ausbildung aus einem theoretischen Teil, der zukünftige Pflegekräfte in ihren fachlichen Kompetenzen stärkt. Neben dem theoretischen Teil der Ausbildung gibt es noch den Praktischen, welcher für die Ausbildung den wichtigsten Einfluss für den beruflichen Werdegang bereithält. Die Auszubildenden erwerben in diesem Teil besondere methodische, personale und sozial-kommunikative Fähigkeiten.

 

 

Im Einzelnen bedeuten die entsprechenden Kompetenzen folgendes:

Fachliche Kompetenzen

Anhand der fachlichen Kompetenzen ist eine Pflegekraft in der Lage, den Pflegebedürftigen in seiner Beeinträchtigung zu analysieren und dabei die noch erhaltenden Ressourcen des Pflegebedürftigen zu berücksichtigen, zu nutzen und zu stärken. Eine Pflegekraft ist somit in der Lage aufgrund ihres fachlichen Hintergrundwissens pflegespezifische Notwendigkeiten für den Patienten abzuschätzen und anzuwenden.

Mithilfe der fachlichen Kompetenzen kann eine Pflegekraft krankheitsrelevante Erscheinungen von physiologischen Begleitungsmerkmalen unterscheiden und pflegenotwendige Maßnahmen aus der diagnostischen Analyse des Arztes leiten. Sie bietet dem Pflegebedürftigen somit einen würdevollen Standard, der zur Genesung oder Förderung seiner Gesundheit beiträgt.

Dabei steht die Pflegekraft im direkten Kontakt mit dem Patienten und kann ihm und seinen Angehörigen eine umfassende Beratung und Anleitung seines Zustandes oder Genesungsverlaufes geben.

So übernimmt eine Pflegekraft, nicht nur die Förderung des gesundheitlichen Zustandes, sondern ist zugleich für den Patienten und die Angehörigen eine direkte Anlaufstelle/Bezugsperson.

 

Methodische Kompetenzen

Im Laufe der Berufsausübung erlernt eine Pflegekraft eine besonders sichere und intensive Organisationfähigkeit. Ihre methodischen Fähigkeiten ermöglichen es ihr, das Zusammenspiel in einem Team effektiv zu gestalten.

Ihr fällt es leicht Entscheidungen und Prioritäten schnell festzulegen, um dem Pflegebedürftigen das größtmögliche Maß an Pflegequalität zu gewährleisten. Zudem verfügt eine Pflegekraft über die Fähigkeit Informationen, schnellstmöglich erschließen und verwerten zu können und dabei die eigenständige Berücksichtigung der jeweiligen Krankheitsgeschichte, Biografie und Erfolge des Patienten im Rahmen der Informationssammlung miteinzubinden. Anhand der gewonnenen Erkenntnisse, kann eine Pflegekraft für den Patienten neue Behandlungsmethoden ermitteln und die Pflege noch individueller auf den Patienten abstimmen, dabei trifft sie eigenständige Entscheidungen und kann diese auch für sich selbst reflektieren.

 

Sozial – kommunikative Kompetenzen

Die Sozial – Kommunikativen Fähigkeiten über die eine Pflegekraft verfügt, werden in den meisten Fällen stark unterschätzt. Dabei ist besonders diese Kompetenz im Umgang mit sensiblen Patienten oder Angehörigen sehr bedeutsam für eine Pflegekraft.

Sie ermöglichen eine barrierefreie Kommunikation und fördern die klare Interaktionen zwischen den Parteien. Eine Pflegekraft weiß, wie sie ihren Standpunkt am besten nach außen vertreten kann, ohne dabei ihre eigenen Interessen und die des Patienten nicht zu verletzten.

Besonders in Konfliktsituationen spielt diese Kompetenz für eine Pflegekraft eine große Rolle, da diese innerhalb ihres Berufsalltages in diverse Konfliktsituationen geraten kann und somit die Führung und Klärung der Auseinandersetzung übernimmt.

 

Personalen Kompetenzen

Die meisten Pflegekräfte bauen zu ihren Bewohner/Patienten schnell eine enge Bindung auf, da besonders die Pflege eines Menschen eine gewisse Nähe voraussetzt!

Doch der eigentliche positive Aspekt, kann dennoch auch sehr viel von einer Pflegekraft abverlangen. Daher lernen Pflegekräfte im Laufe ihrer Berufserfahrung, mit seelischen Belastungen umzugehen und sie von ihrem Privatleben zu trennen.  Anhand von immer wiederkehrenden neuen Eindrücken und Herausforderungen, die der Beruf bereithält, erlernt eine Pflegekraft sehr schnell, rückwirkende Analysen der Pflegesituationen aufzustellen und mittels dessen neue Handlungsalternativen zu schaffen.

Das ermöglicht ihr auch in schwierigen Situationen einen klare und überlegte Haltung zu bewahren.

Ihr(e) Ansprechpartner(in) bei Fragen

André Herveille

Managing Director Deutschland

+49 (0)171 968 6395

a.herveille@tmi-jobservices.de

Kontaktieren Sie uns

TMI GmbH
Nobelstraße 3-5
41189 Mönchengladbach

Tel.: +49 (0)2166 989 31 01
Fax: +49 (0)2166 965 12 49

E-Mail: info@tmi-jobservices.de

Initiativbewerbung

Nicht die passende Stelle gefunden? Dann ergreifen Sie jetzt die Initiative!

TMI verwendet Tracking-Cookies. Diese Cookies speichern anonyme Daten über Ihren Besuch, um die Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.