Sich selbst einer neuen Herausforderung im Leben zu stellen, ist immer mit viel Fleiß und Mühen verbunden. Doch ist man bei der Erreichung seiner Ziele immer stolz und glücklich den Schritt gewagt zu haben. Wir von TMI streben immer danach, unseren Horizont zu erweitern! Genau das möchten wir auch unseren Pflegekräften mit auf den Weg geben. Aus diesem Grund haben wir Ihnen die Top-Runner der Weiterbildungen aus dem Pflegebereich aufgelistet. Alle Weiterbildungen setzten eine mehrjährige Berufserfahrung und eine abgeschlossene Berufsausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in oder als Altenpfleger voraus.

1. Weiterbildung zur Hygienefachkraft

Als Hygienefachkraft gehört es zu Ihren Aufgabenbereichen, die Einhaltung der Hygienestandards zu überwachen und bei aufkommenden Missständen den Mitarbeitern oder Ihren Vorgesetzten zu informieren. Zudem übernehmen Sie die Schulung der Mitarbeiter in Bezug auf Hygienerichtlinien und erstellen Hygienepläne. Sie führen Infektions- und Resistenzstatistiken und sind verpflichtet bei drohender Gefahr einer Epidemie, notwendige Meldungen bei dem zuständigen Gesundheitsamt abzulegen.

Verlauf und Gehaltaussichten:

Die Weiterbildung erstreckt sich über zwei Jahre und wird in den meisten Fällen berufsbegleitend durchgeführt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Weiterbildung in Vollzeit auszuüben. Durch die neu erlangte Qualifikation, tragen Sie ein höheres Maß an Verantwortung und Sie erhalten somit einen höheren Verdienst als ein/e gewöhnliche/r Gesundheits- und Krankenpfleger/in. In der Regel verdienen Hygienefachkräfte zwischen 2.400 – 3.400 Euro Brutto im Monat.

2. Weiterbildung im Qualitätsmanagement in der Pflege

Als Qualitätsmanager sorgen Sie dafür, das jegliche Qualitätsvorschriften eingehalten werden und beschäftigen sich mit der Optimierung von Arbeitsabläufen und Konzepten, hinsichtlich Ihrer Effektivität und Wirtschaftlichkeit. Zudem übernehmen Sie die Kontrolle der Dokumentations- und Nachweispflicht des Pflegepersonals.

Verlauf und Gehaltsaussichten:

Sie können die Weiterbildung berufsbegleitend an 10 Seminartagen abhalten, welche sich innerhalb eines Zeitraumes von zwei bis drei Monaten befinden. Als Qualitätsmanager haben Sie gute Aussichten auf ein angemessenes Gehalt von 2300-3900 Euro brutto im Monat.

3. Weiterbildung Palliative Care

Als Palliativpfleger/in kümmern Sie sich mit Hilfe neuster Erkenntnisse der Schmerztherapie um die Verpflegung und Betreuung von schwerkranken Menschen. Für diese Art der Pflege sollten Sie lernen berufliche Erlebnisse von Ihren privaten zu trennen, so fällt es Ihnen leichter negative Erlebnisse aus Ihrem Arbeitsalltag nicht in Ihren privaten Alltag zu tragen.

Verlauf und Gehaltsaussichten:

Die Weiterbildung gehört mit 160 abzuhaltenden Unterrichtsstunden, die sich über einen Zeitraum von 1-2 Jahren erstrecken können, zu den langwierigsten Weiterbildungen die wir Ihnen aufzeigen möchten. Sie müssen während der Qualifizierung Leistungsnachweise in Form von Hausarbeiten oder Praxisprojekten erbringen. Um endgültig als staatlich anerkannter Palliativpfleger zu praktizieren, müssen Sie zur Beendigung ebenfalls eine Prüfung ablegen. Eine genaue Einschätzung des zu erwartenden Verdienstes ist nicht möglich, da es von mehreren Faktoren abhängig ist, wie etwa die Größe des Betriebes, die Einrichtung in der Sie tätig sind und Ihre bisherige Berufserfahrung. Prinzipiell können Sie mit einem Gehalt zwischen 2500-4000 Euro brutto rechnen.

4. Weiterbildung zum Pflegedienstleiter

Das Tätigkeitsfeld eines Pflegedienstleiters ist sehr vielseitig. So würde es zu Ihrem Aufgabenbereich gehören, die Notwendigkeit von benötigtem Personal festzulegen und bei Bedarf Mitarbeiter einzustellen. Auch die Bestimmung von Fort- und Weiterbildungen über das bestehende Personal und das Schreiben von Dienstplänen gehören zu den Aufgaben eines Personaldienstleiters. Ebenso beschäftigt er sich mit der Finanzierung und Budgetierung und trägt die Verantwortung für die Umsetzung von Pflege- und Betreuungskonzepten.

Verlauf und Gehaltsaussichten:

Sie können die Weiterbildung berufsbegleitend, in Vollzeit aber auch als Fernstudium absolvieren, dabei ist die Dauer immer stark abhängig von der Bildungsstätte und vom Umfang der Weiterbildung. Durch die breiten Aufgabenbereiche tragen Sie ein hohes Maß an Verantwortung und können somit, ein Gehalt zwischen 3400 und knapp 5400 Euro brutto im Monat erwarten.

5. Weiterbildung zur Stations-, Wohn- und Bereichsleiterin

Die Aufgabenbereiche eines Stations-, Wohn- und Bereichsleiters sind zusammengesetzt aus pflegerischen und führenden Tätigkeiten. Sie übernehmen die Rolle als Ansprechpartner und Verantwortlichen für alle Prozesse der jeweiligen Abteilung. Das beinhaltet die Erstellung von Dienstplänen, Weiterbildungs- oder Entwicklungsmaßnahmen von Mitarbeitern oder die Pflegeplanung.

Verlauf und Gehaltsaussichten:

Die Dauer der Weiterbildung beschränkt sich auf ungefähr 12 bis maximal 24 Monaten, abhängig vom jeweiligen Bundesland. Auch bei dem zukünftigen Gehalt spielt das Bundesland, die Größe der Einrichtung und die bisherige Berufserfahrung eine große Rolle. Das Verdienst eines Stations-, Wohn-, oder Bereichsleiters beläuft sich ungefähr auf 2000 bis 4000 Euro brutto im Monat.

Worauf Sie bei den obenstehenden Weiterbildungen achten sollten:

Eine Beendigung der Weiterbildung kann nur erfolgen, wenn Sie von einer staatlichen Prüfungskommission geprüft werden. Sollte ein Fernstudium für Sie in Frage kommen, dann achten Sie darauf, dass ein ZFU Siegel (Zentrale Zentralstelle für Fernunterricht) vorhanden ist. Dieses Siegel garantiert Ihnen, dass das Fernstudium fachlich und didaktisch dem Fernstudium Gesetz entspricht.

Die Rolle von TMI wenn es um Weiterbildungen geht:

TMI bietet potentiellen Kandidaten zwei Arten der Zusammenarbeit an, zum einen Arbeiten auf Basis der Direktvermittlung und zum anderen Arbeiten auf Basis der Arbeitnehmerüberlassung. Wenn Sie direkt vermittelt werden, können Sie Ihr jeweiliges Krankenhaus fragen, in welchem Rahmen die obenstehenden Weiterbildungsmöglichkeiten gefördert werden.

Darüber hinaus bieten wir das Modell der Arbeitnehmerüberlassung an, dass eine Vielzahl von Vorteilen bietet. Dort haben Sie nämlich unter anderem die Möglichkeit verschiedene Eindrücke und Arbeitserfahrungen in unterschiedlichen Fachbereichen/ Standorten zu sammeln, die Bereitstellung von Weiterbildungsmaßnahmen ist jedoch nicht inbegriffen.

Ihr(e) Ansprechpartner(in) bei Fragen

André Herveille

Managing Director Deutschland

+49 (0)171 968 6395

a.herveille@tmi-jobservices.de

Initiativbewerbung

Nicht die passende Stelle gefunden? Dann ergreifen Sie jetzt die Initiative!

Kontaktieren Sie uns

TMI GmbH
Nobelstraße 3-5
41189 Mönchengladbach

Tel.: +49 (0)2166 989 31 01
Fax: +49 (0)2166 965 12 49

E-Mail: info@tmi-jobservices.de

TMI verwendet Tracking-Cookies. Diese Cookies speichern anonyme Daten über Ihren Besuch, um die Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.